Infrastruktur

Orte

Folgende Bereiche wird es auf dem Camp geben: 

– Campingbereiche: FLINTA*-only, ruhige Ecke, für WoMos und die laute Ecke. (und ein paar Schlafplätze im Haus). 
– Duschen und Klos, sowohl drinnen und draußen,FLINTA-only und All-Gender. 
– Workshop- / Veranstaltungsorte. Drinnen mit Bühne, Anlage und Beamer, mehrere Zelte, Bühne draußen
– Bar/ Küche (outdoor) und Spülstraße (Indoorküche nur für spezielle Bedürfnisse wie Babynahrung zubereiten)
– Leseraum/ ruhiger Raum
– Kinderzelt
– Infopoint. 
– Erste-Hilfe Ort
– Awarenesszelt
– Zinezelt
– 2 Feuerstellen
– Raucher*innen-Spaces
– Raum mit Laptops to use
– Infotafeln und Papierplenum
– free.space (wo Leute auf eigener Initiative einen Ort konform ihren Bedürfnissen schaffen können). 
-Flinta* Workshop space

Barriere(frei)heit

Sollte es etwas geben, das du brauchst um deine Teilnahme zu ermöglichen und möglichst reibungslos zu gestalten (farbliche Markierungen, extra große Ausdrucke, Begleitung, usw. ), kontaktiere uns bitte unter acamp2019@systemli.org

  • Das Camp-Areal besteht zum größten Teil aus Wiese und einem Haus mit engen Eingängen beziehungsweise Stufen und ist somit leider nicht barrierefrei zugänglich.
  • Die Workshops finden gesprochen und zum größten Teil auf Deutsch statt.
  • Es gibt Ruheräume und -bereiche (nicht barrierefrei) in die du dich zurückziehen und auch schlafen kannst, falls du aus bestimmten Gründen nicht in einem Zelt schlafen kannst.
  • Sofern vorinformiert, kann die Küche (alle) Lebensmittelallergien berücksichtigen.

Parkplätze

Es gibt auf dem Gelände Platz Autos/WoMos . Diese Plätze sind vorrangig für Leute die in ihrem Wagen schlafen wollen vorgesehen.

Info-Punkt

Es wird auf dem Gelände einen Infopunkt geben, wo ihr von Informationen über Verkehrsanbindungen bis zu wichtigen Gegenständen wie Erstehilfekoffern, Kondomen, Zeckenpinzetten, Hygieneartikel usw. alles finden werdet. Dieser wird von verschiedenen Menschen freiwillig betreut, wobei die Positionen immer rotieren sollen. Hierzu wird es auf dem Camp einen Schichtplan geben 

Rauschmittel

Was Rauschmittel anbelangt, setzten wir auf einen selbstbestimmten und eigenverantwortlichen Umgang. Und einen Konsum bei dem andere Menschen nicht einschränkt werden. Wir wollen betonen, dass das Camp kein Festival oder große Party wird.

Hunde

Wir bitten eure Hunde eher zuhause zu lassen. Es gibt Menschen, die Angst vor Hunden haben. Außerdem haben vergangene Erfahrungen gezeigt, dass eine größere Anzahl an Hunden auf Camps unangenehm sein kann. Falls es wirklich absolut nicht anders geht setzt euch bitte vorher mit uns in Kontakt.

Smartphones und Fotografieren/Filmen

Es war unser Wunsch auf dem Camp handyfreie Orte zu schaffen, damit wir eine Atmosphäre schaffen, in der wir nicht die ganze Zeit darüber nachdenken müssen über was wir sprechen können. In der praktischen Umsetzung ist diese Idee an dem ‘ganz oder gar nicht’-Problem gescheitert. Stattdessen sind wir also alle gefragt, einen sicheren, angenehmen und dennoch praktikablen Umgang mit Smartphones zu finden. Es wird Hinweise auf die mögliche Anwesenheit von Handys geben und bei Workshops kann darum gebeten werden, keine Handys mit zu nehmen. Ideen und Anregungen bzgl. dieses Themas sind sehr willkommen. 

Auf dem Camp bitte nicht fotografieren, filmen oder Ton aufnehmen, wenn ihr nicht die ausdrückliche Zustimmung jede von jeder*m Betroffenen habt! 

No Facebook, No Twitter

Wir bitten euch, das Camp währenddessen und danach nicht in den sozialen Medien zu kommentieren. Dies ist in der Vergangenheit schon vorgekommen und schafft nicht nur eine komische Dynamik auf dem Camp selbst, sondern ist auch ein gefundenes Fressen für repressive Kräfte.